Donnerstag, 27. Juli 2017

[Rezension] Murder Park - Jonas Winner

Rezension




Titel: Murder Park
Autor: Jonas Winner
Erscheinungsdatum: 13.06.2017
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 416
ISBN: 978-3-453-42176-9
Preis: 12,99 €

Vielen Dank an dieser Stelle, an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Klappentext

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. 
Ein Killer ist auf der Insel …keiner kann dem anderen trauen …die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen … Quelle

Autor

Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf, Studium in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg »Berlin Gothic« gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor.  Quelle


Cover

Ich persönlich mag dieses Cover wirklich sehr! Obwohl ich ansonsten eher zu den farbenfroheren Covern greife, finde ich dieses mit der gelb abgesetzten Schrift und den hervorgehobenen Freizeitpark sehr schön aufeinander abgestimmt und es verspricht sehr düster und spannend zu werden!


Meine Meinung

Was für eine Achterbahnfahrt der Gefühle! Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Buch konnte mich von der ersten Seite an überzeugen und in seinen Bann ziehen. Die Schreibweise des Autors ist sehr flüssig und locker zu lesen. Die Geschichte wird aus der Erzählperspektive erzählt.

Ich würde die Story für mich in drei Wörtern beschreiben : Spannend, verstörend und sehr verwirrend. Zwischendurch hat es mich auch eher an einen Horrorfilm erinnert als einen Thriller, was jedoch keine negative Kritik sein soll. Ganz im Gegenteil, der Autor versteht es den Leser bewusst auf eine falsche Fährte zu lenken. Immer wenn ich dachte, JETZT HAB ICH DICH 😂, kam es doch anders als ich dachte und das hat sich bis zum Ende des Buches durchgezogen. Was ich eine sehr schöne Idee fand, es werden das ganze Buch über Interviews mit den ausgewählten Besuchern des Parks geführt, welche jede für sich ein eigenes Kapitel bekommt. Dadurch konnte man alle 12 Protagonisten sehr gut kennenlernen und kam im Buch nicht mit den Charakteren durcheinander. Auch bescherten diese Interviews Einblicke in die Psyche des jeweiligen Protagonisten und bauten so heraus noch mehr Spannung auf, da jeder auf seiner Weise gestört ist.
Obwohl das Setting der Geschichte eher gruselig ist, fand ich den Hauptprotagonisten Paul sehr sympatisch dargestellt.
Was mir zum Teil negativ aufgefallen ist, ich fand, dass die Charaktere teilweise etwas zu unerschrocken dargestellt wurden und manchmal nach einem einschneienden Ereignis nicht weiter drauf eingegangen wurde. Mit dem nächsten Kapitel ging es dann aber wieder so rasant weiter,dass dies auch schnell wieder vergessen war.
Auch hätte ich mir gewünscht, dass der " Murder Park" an sich etwas mehr beschrieben wird bzw. das " Zodiac-Island" , welches früher ein blühender Freizeitpark war. 
Dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen und konnte es kaum aus der Hand legen, da man sich ständig, wirklich ununterbrochen fragt...   Wer ist es wirklich ?


Fazit

Das Buch hat alles was ein guter Thriller braucht, aber vor allem hat er mich die ganze Zeit im dunkeln tappen lassen und den Spannungsbogen bis zum Ende immer hoch gehalten.
Von mir eine klare Leseempfehlung!

Das Buch bekommt von mir 4/5 Sterne ★★★★


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen